Daniel Kormann room zoom AV Technik,Audio und Video Lösungen, Crestron Raumsteuerungen, Bern - Ostermundigen, Schweiz/h1>

Mediensteuerung


Haben Sie sich auch schon mal im Tasten-Dschungel verirrt?

Welcher Taster oder Schalter erhellt die vorderste Reihe? Ist hier der Storen-Schalter?
Die Luft ist zu stickig, wo kann die frische Luft angefordert werden? Haben Sie schon mal verzweifelt nach der richtigen Taste gesucht? Besonders für Referenten und Veranstalter ist das nervig. Leider trifft man auch heute noch auf nagelneu erbaute Seminar-Räume, die nicht die geringste Unterstützung für die Benutzer liefern. room zoom weiss, dass es viel einfacher und besser umgesetzt werden kann. Zum Beispiel so, dass die wichtigsten Licht-Stimmungen gerade am Platz beim Referenten bedient werden können. Es kann vieles automatisiert werden. Aber bitte nicht, wie selbst erlebt, dass alle 20 Minuten die schattenspendenden Storen auf und ab rattern.
Hier ist sinnvoller, wenn bei belegtem Raum der Referent die Steuer-Hoheit hat. Somit bleiben Licht- und Schatten-Verhältnisse konstanter und die Zuhörer sind konzentrierter und folgen dem Referenten. Grundlegend ist ein frühzeitig erstelltes Steuerungs-Konzept, dass alle Parameter und Schnittstellen definiert. Damit eine Vereinheitlichung und Vereinfachung stattfinden kann. Hier ein Beispiel, das mich zu diesem Bericht inspiriert hat.

Tastenbedienung 

Bringt wirklich eine Nummern-Bezeichnung die richtige Leuchte zum Leuchten? Geht es bei Taster Rollo 3 wirklich auf der Südseite zu oder im Westen? Dieses Foto zeigt, dass für einen Benutzer nicht sofort klar ist, welcher Taster was genau macht.

Das Motto heisst intuitive Führung, wobei damit eigentlich am besten nicht Ihr Bauchgefühl gefragt sein sollte. Sondern die Beschriftung und der Text so gewählt ist, dass keine Fragen offen sind.
Wieso haben Licht und die restlichen Tasten nicht die gleichen Tastenfelder? Genügt der wilde Mix modernen optischen Ansprüchen?

 

Moderne Bedienung mit Touchpanel

Ein Touch-Panel ersetzt alle Taster und Regler.

 

Room zoom bietet auch für alle mit mehr Lust auf Ästhetik individuelle Lösungen. Nehmen Sie Kontakt auf für eine persönliche Bedarfs-Analyse.


Sie wollen einfach nur einen Computer an einen Projektor anschliessen?

Das geht doch schon einfach? Ja, aber was passiert, wenn der Projektor zwar startet, aber kein Bild erscheint? Beim Notebook sieht alles prima aus. Wo liegt dann das Problem? Ab diesem Zeitpunkt steigt der Stresspegel der Referenten üblicherweise, die Geduld der Zuhörer wird strapaziert. Es wäre doch praktisch, wenn es einfach funktionieren würde. Aus diesem Grund gibt es simple Share.
Das System besteht aus einer sauber in einen Tisch integrierbaren Kabeldose.
Ein eingebautes Display bei der Kabeldose zeigt den aktuellen Betriebs-Status an, informiert den Benutzer darüber, was gerade passiert oder meldet zum Beispiel auch eine defekte Projektor-Lampe. Das Signal von simple Share auf den Projektor wird durch ein einziges Kabel übertragen. So bietet dieser Tischeinbau eine einfache Lösung für eine schnelle und zuverlässige Präsentation und ermöglicht ein aufgeräumtes, übersichtliches Arbeitsumfeld. Möchten Sie dieses System einmal ausprobieren?
Kommen Sie am 25. April 2014 an den room zoom day und probieren Sie simple Share gleich aus.

 

 

 

 

 

 

 


Wie lange müssen die Fenster geöffnet werden?

Wie gut ist die Luft im Raum? Gerade in Privathäusern und Eigentumswohnungen neueren Baudatums kommt diese Frage öfters auf den Tisch.
Wie kann man die Luftqualität überprüfen und die notwendigen Massnahmen einleiten? Durch die Baunormen und die Auflage immer Energieeffizienter zu Bauen, werden heute Häuser immer Luftdichter. Die Folge sind hohe Luftfeuchtigkeit und erhöhte CO2 Werte. Daraus können Probleme mit Schimmel und ein geschwächtes Immunsystem beim Menschen entstehen. Wäre es da nicht praktisch, wenn es einen Sensor gäbe, der mitteilt, wenn Handlungsbedarf ist?
room zoom hat einen Kombisensor im Programm, der in Verbindung mit einer Raumsteuerung betrieben werden kann. Es wird die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und der Kohlendioxid Gehalt gemessen. Dank dem entwickelten Softwaremodul wird das ideale Raumklima errechnet und visuell oder akustisch signalisiert. Bei einer längeren Testphase hat sich herausgestellt, dass durch sogenanntes Stosslüften die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit sehr rasch absinken. Das Kohlendioxid CO2 aber klebt förmlich im Raum. Um wirklich frische Luft in die Räume zu bringen, braucht es Querlüften. Der entstehende Durchzug verhindert, dass das CO2 im Raum hängen bleibt. Fazit: Die Luftqualität bessert sich nicht durch langes Fenster offen lassen, sondern mit der richtigen Technik.

iPad als Steuermann

Vielleicht können Sie sich jetzt schon vorstellen, künftig die Tageszeitung auf dem iPad zu lesen. Den neuen mobilen Computer von Apple für Informationen überall und rund um die Uhr zu nutzen. Doch für mich als Raumtechniker ist dieses neuste Kind aus der MacWelt noch aus einem anderen Gesichtspunkt spannend. Der iPad kann Ihre neue Bedienstelle für Ihre Raumsteuerung werden. Wie das gehen wird? Dies geschieht mit einer Software Applikation, einer sogenannten App. Die im Apple Online Shop erhältlich sein wird. Damit ist es möglich das erscheinende iPad zum Touchscreen der eigenen Raumsteuerung werden zu lassen. Gerade im Heimbereich wird dieses Gerät grossen Anklang finden. Was braucht es noch dazu? Am besten eine Raumsteuer-Zentrale von Crestron und die individuelle Programmierung. Haben Sie Interesse an einer Integration? Dann rufen Sie einfach an.


Wie angenehmes Raumklima entsteht

Die Wintermonate sind bekannt für trockene Raumluft. Kratzt Ihr Hals? Sind Ihre Augen gereizt oder kennen Sie die lästigen elektrostatischen Aufladungen? Dann sollten Sie die aktuelle Luftfeuchtigkeit überprüfen. Der für Menschen und Materialien angenehme Wert befindet sich zwischen 50 und 60% Luftfeuchtigkeit.

Nicht nur Menschen, sondern auch Materialien, vor allem Holzmöbel, Parkettböden oder Akustik-Holzelemente danken Ihnen das gute Klima mit längerer Lebensdauer. Moderne Crestron Raumsteuerungen verfügen über ein Repertoire an ausgeklügelten Sensoren. So lassen sich die Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Raumbenützung und die Raumluftqualität permanent messen. Anhand gewünschter, programmierter Werte, regelt und leitet die Steuerung die notwendigen Massnahmen ein und ermöglicht ein angenehmes Raumklima. Ein optimales Raumklima verbessert die Arbeitsplatz-Qualität und steigert Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit.

Wie Sie auch Ihre alten Geräte modern steuern können

Immer wieder werde ich gefragt: „Kann ich mein altes Gerät auch mit einer Mediensteuerung bedienen?“ Dank den universellen Schnittstellen von heutigen Mediensteuerungen, ist die Integration von alten Geräten einfach umzusetzen.

Haben Sie Lautsprecher einer vergangenen Generation? Steht bei Ihnen ein kostbarer Verstärker? Möchten Sie Ihren Projektor noch weiter nutzen? Wollen Sie nicht gleich in ein komplett neues Licht-System investieren?

Stellen Sie sich folgende Fragen: Sind die bisherigen Geräte noch voll Einsatzfähig? Wie häufig werden diese Geräte noch gebraucht? Hat das Gerät die durchschnittliche Lebenserwartung schon überschritten?

Eine Bestandesaufnahme der vorhandenen Geräte und eine Bedarfsanalyse geben die nötigen Anhaltspunkte über die weitere Verwendung.

Die Modernisierung durch den Einbau einer Mediensteuerung hat folgende Vorteile:

Stromsparen durch effektives Trennen vom Stromnetz, dadurch erhöht sich die Betriebs-Sicherheit, Gerätebrände werden vermieden. Durch korrektes Ausschalten gibt es keine Projektoren mehr, die nachts oder an Wochenenden unnötig durchlaufen. Ebenso muss Ihre Beleuchtung keine 24 Stunden-Tests mehr bestehen.

Ganz nebenbei, wird die Bedienung auf das Wesentliche vereinfacht. Statt 20 Bedienknöpfe, erhalten Sie eine klare, übersichtliche Bedienfläche.