Daniel Kormann room zoom AV Technik,Audio und Video Lösungen, Crestron Raumsteuerungen, Bern - Ostermundigen, Schweiz/h1>

Raumtechnik


Weshalb es bei Seminarräumen immer häufiger zum Dosenstau kommt

Immer mehr Kabel suchen ihren Anschluss in einer Bodendose. Strom- und Netzwerk-Kabel sind da schon längst nicht mehr die Einzigen. Und es werden immer mehr!

Egal, ob es sich um Computer-, Audio-, Video- oder Steuerungs-Anschlüsse handelt.

Warum gibt es in der Bodendose Probleme? Meistens kommen schon ein paar Stecker miteinander ins Gehege. Dies liegt daran, dass gerade die Multimedialen Kabel nicht für die Bodendose entwickelt wurden, sondern zum direkten Anschluss an ein Gerät. Sie sind schlicht und einfach gross. Dazu spielt der Biege-Radius des Kabels eine wichtige Rolle. Dieser Umstand führt dazu, dass Bodendosen auch auf der Anschluss-Rückseite ihren Platz brauchen. Da reichen 5-10cm nicht mehr aus! Für alle Planer gebe ich folgenden Tipp: Am Besten eignet sich eine Doppelboden-Lösung, sie bietet genügend Platz und verfügt über grösstmögliche Flexibilität. Weiter sind Bodendosen-Einsätze nur mit maximal zwei Anschlussseiten und einem Abstand von mindestens 20cm zu verwenden. Sollte eine Doppelboden-Lösung nicht möglich sein, kann die Situation wie folgt verbessert werden. Meistens werden alle Kabel unter der Bodendose hindurchgeführt. Dadurch geht wertvoller Platz verloren. Optimaler ist hier eine Leitungs- oder Kanalführung neben der Bodendose.

Planer-Tipp als Bild:

 

Bild links: alle Kabel gehen unter  Bild rechts: nur die gewünschten

der Bodendose hindurch.              Kabel führen in die Dose.


Wie Sie in grossen Büros Ihren Ansprechpartner wieder verstehen

Grossraum-Büros sind immer noch im Trend. Neben vielen betrieblichen Vorteilen, gibt es immer auch ein paar Probleme. Eines davon kann die schlechte Sprachverständlichkeit sein. Sei es mit dem direkten Gegenüber oder mit den Kunden am Telefon. Grosses Raumvolumen, viel Glas, wenige Textilien ergeben eine schwierige Situation für die Raumakustik. Klar gibt es Stellwände und Akustik-Elemente, die die Schall-Eigenschaften verbessern. Meistens sind diese nicht gerade ansehnlich und in der Farbe einfach nur grau.

Geht es auch anders? Ja, mit dem Raumteiler von Cairo geht das prima. Dieser ist auf einfachste weise konstruiert und sehr vielseitig einsetzbar. Eine Polyethylen-Matte ist auf beiden Seiten mit zugeschnittenen Multiplex Holzleisten versehen. Daraus entsteht ein flexibler Paravent. Das Schöne an der Version aus Birkenholz ist, dass diese noch unbehandelte Oberflächen hat. Damit sind der individuellen Farbgebung keine Grenzen gesetzt. Die Wellenform und der Schaumstoff helfen die Schallwellen zu dämmen. Die stehenden Wände wirken stabil und sind dennoch sehr flexibel einsetzbar. Hier geht es zur Webseite des Vertriebes.

http://www.cairo.de/cairob2b/servlet/product/raumteiler_silva-104791.html


Kabel-Dschungel auf dem Konferenztisch?

Sind Ihnen Konferenztische oder Dozentenpulte mit Kabelsalat bekannt? Häufig werden an Sitzungen die Protokolle gleich mit dem Notebook mitgeschrieben, Präsentationen abgehalten und die aktuellen Statistiken präsentiert. Ein ganzer Haufen von moderner Technik sammelt sich somit auf einem Sitzungstisch an. Selbstverständlich braucht jeder noch eine Verbindung ins Netzwerk, Stromnetz und eine zum Projektor. Kein Wunder, dass es bei mancher Diskussion hitzig zu und her geht. Schnell liegen da manchmal die Nerven blank. Vor allem wenn kurz vor dem Start jemand übers Kabel stolpert. Ausgerissene Kontakte oder gar eine harte Fussboden-Landung des Notebooks vermiesen die Sitzung oder den Vortrag. Wie könnte man diese Situation verbessern? Um die Arbeits-Umgebung ein wenig komfortabler und geordneter vorzufinden, gibt es sogenannte Tisch-Einbaudosen. Diese Anschluss-Dosen können völlig plan in die Oberfläche des Tisches eingelassen werden. Die Anschluss-Kabel können einfach in der Dose versorgt werden. Ausführungen gibt es von klein bis gross, mit einer Abdeckung im entsprechenden Tischdesign oder modern in Alu poliert. Sogar Modelle mit integriertem Bildschirm zur Bedienung der Raumsteuerung sind vorhanden.
Mehr auf Informationen auf http://www.extron.de/product/prodtype20.aspx


Lebende Wand anstelle öder Leinwand

Welche Möglichkeit gibt es, um einen Schulungsraum aufzupeppen?
Sicher ist vielen von Ihnen die 0815 Ausstattung mit Leinwand, Projektor, Tischen und Stühlen bekannt. Meistens bleiben die Leinwände gleich unten, da die Rückwand dahinter leider auch nichts Anderes bietet als eine weisse Fläche.
Selten kommt zumindest ein farbiges Bild zum Vorschein.
Diesen meist leeren Flächen haben sich Entwickler der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften angenommen. Als Grundsatz diente: Pflanzen haben bekanntlich eine positive Wirkung auf unser Raumklima. Daraus ist das Pflanzensystem Verticalis entstanden. An der Wand wird ein transparenter Kunststoff-Behälter angebracht. In diesem sind ein Wassertank und eine Bepflanzungszone integriert. Durch die Komposition von ausgesuchten Zimmerpflanzen ergibt sich ein abwechslungsreiches Bild. Die saftigen, verschiedenen Grün-Töne bringen Leben in Schulungsräume. Selbstverständlich sind auch andere Räume für diese neue Art der Begrünung geeignet. Warum nicht Ihr Wohnzimmer oder Ihr Arbeitsplatz?
Weitere Informationen unter
http://www.iunr.zhaw.ch/de/science/iunr/fe-dienstleistungen/verticalis.html


Wenn Räume keine Fenster haben

Vor etwa fünf Jahren wurde ich von einem Architekten angefragt, ob es möglich wäre, eine Eingangshalle mit grossen Displays auszustatten. Mit gross meinte er 3 Meter Diagonale. Selbstverständlich durften die Geräte eine Einbautiefe von 20 Zentimeter nicht überschreiten. Und Aus war der Traum vom Entree mit wunderbaren Bildern. Die Zeit vergeht, die flachen Displays werden immer grösser, aber eine Diagonale von 3 Metern ist noch bei weitem nicht in Sicht. Ab diesem Frühjahr gibt es eine elegante Lösung. Aufgebaut aus 46“ LCD Bildschirmen, ist es nun möglich, diese zusammen zu schalten und zu einem grossen Bild verschmelzen zu lassen. Der Abstand zwischen einer aktiven Bildfläche zur anderen beträgt nur 7mm. Für das Auge sind praktisch keine Übergänge mehr zu erkennen. Bis zu maximal 10x10 Bildschirme lassen sich zusammenschalten!

Wo lassen sich diese Videowände integrieren? Hier nur einige Beispiele aus unzähligen Möglichkeiten. In Diskotheken oder Restaurants lassen sich einfach neue Effekte, wechselndes Ambiente und Themen-Abende generieren. Karibik Feeling in einer Bar, Korallenriff Dinner im Restaurant oder gar eine Space Party in der Diskothek. Und wer lieber eine Videosäule möchte, nimmt die gleichen Bildschirme und setzt diese immer im 90° Winkel zusammen und nutzt diese als toller Blickfang mit faszinierenden Bildern bei einem Messe-Stand.

Brauchen Sie Unterstützung in der Planung? Room zoom hilft Ihnen gerne.

Nutzen Sie die Kraft der Farben

LED nicht nur im Fernseher, sondern auch als innovative Lichtquelle für Räume. Diese Technik bringt neue Farbmischungen, Einbaumöglichkeiten und Umsetzungen in der Lichtgestaltung für Geschäfts-, Arbeits- und Wohnräume. Es können mit verschiedenen Farbtönen bewusst Stimmungen generiert werden. So wirkt rotes Licht anregend und bekämpft Müdigkeit. Morgens im Fitnesszentrum bringt Rot den Kreislauf in Fahrt. Mittags bei strahlender Sonne wird mit blauem Licht die Ambiance gekühlt und der Puls reguliert. Dieses blaue Licht wirkt kühlend, beruhigend, entzündungshemmend, wie schmerzstillend. Meinen Sie nicht auch, dass in Arztpraxen dieser Einsatz ganz angenehm wäre.

Gelbes Licht fördert den Appetit, ein erwünschter Verkaufsfördernder Effekt in Restaurants. Wird im Winter der Rotanteil erhöht, schafft man eine wohlige Wärme. Gelb unterstützt ebenso die Lernfähigkeit. In Seminarräumen und Schulzimmern wird die Aufnahmefähigkeit verbessert. Mischt man rotes und blaues Licht zu Violett, unterstützt man Meditation oder stärkt die Intuition zur Visionsfindung. Wie Sie sehen, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Werden nun LED Leuchten in Raumsteuerungen eingebunden, liegt eine Verbindung mit dem Musikserver, der die entsprechende Musik beisteuert, nahe. Kombinieren Sie Farbe mit Musik, um gezielt Stimmungen zu verschiedenen Tageszeiten zu generieren. So können Sie neben der visuellen auch die auditive

Ebene von Menschen inspirieren.

Wie bringen Sie Sonnenschein in Ihr Haus?

Die für uns Menschen notwendige Tageslicht-Zufuhr ist im Moment auf ein Minimum beschränkt. Um so faszinierender ist die Technik die von der Firma Lumena angeboten wird. Diese ist so genial, dass ich Ihnen gleich davon erzähle. Das Sonnenlicht wird eingefangen und in die Häuser gebracht. Wie das geht? Durch eine spezielle Spiegeltechnik werden die Sonnenstrahlen umgelenkt und direkt oder über Glasfaserkabel in das Gebäudeinnere geführt. Dadurch werden gefangene Räume oder Zimmer im Untergeschoss in ihrer Qualität aufgewertet. Auch an relativ trüben Tagen gelangt so noch genügend Tageslicht in den Raum. Damit über den ganzen Tag die beste Ausrichtung zur Sonne sichergestellt ist, werden die Spiegel elektrisch nachgeführt. Mehr zu dieser Technik unter:  www.lumena.ch


Wie bei Gebäude-Installationen der Kabelsalat reduziert werden kann

Bei Verbindungen von Audio- und Videogeräten, Computern und Netzwerken in Gebäuden kommen einige Kabel zusammen. Wenn jetzt noch eine Raumsteuerung hinzu kommt, wird’s eng.
Wie könnte eine vereinfachte Installation aussehen? In den letzten Jahren wurde die universelle Gebäudeverkabelung immer beliebter. Die ganze Kommunikation läuft über das gleiche Kabel. Klar, auch hier gibt es in einem Gebäude etliche Kilometer an Kabeln, die von einer Stelle aus, in alle Richtungen führen. Genau diese Infrastruktur nutzt der Raumsteuerungs-Hersteller Crestron.
Mit einer Digitalisierung und Zusammenführung aller Signale auf ein Netzwerkkabel, sind alle notwendigen Verbindungen in einem Kabel möglich.
Damit werden Raum zu Raum-Übertragungen, Steuerung und Überwachung von einzelnen Seminarräumen ein Kinderspiel.
Aber auch gehobene Heimkino-Anlagen und Multi-Room-Systeme sind so viel einfacher zu verkabeln. Mehr Infos unter  www.room-zoom.ch


Wie einfach angenehmer Raumklang entsteht

Im letzten Newsletter erzählte ich von Home-Cinemas und Raumakustik.

Gerne gebe ich einen Tipp weiter, wie die Raumakustik einfach und effizient im Wohnraum oder Büro verbessert werden kann. In modernen Räumen fehlt es an weichen Elementen, wie Stoff, Teppich und Tapete, die den Klang angenehm werden lassen. Durch die Verwendung einer von room zoom neu entwickelten Akustikwand, kann nachträglich die Raumakustik positiv beeinflusst und optimiert werden. Diese Wand kann, wie ein grosses Bild, leicht an der gewünschten Stelle aufgehängt werden. Mit den speziellen Dämmeinlagen können die Eigenschaften von leicht Klang schluckend bis stark Schall absorbierend variiert werden. Zusätzlich ist die Farb- und Sujetgestaltung völlig frei. Varianten mit indirekter Beleuchtung sind natürlich ebenfalls möglich. Wer gerne mehr erfahren will, klickt auf diesen Weblink  www.room-zoom.ch oder ruft einfach room zoom unter 031 972 28 88 an.


Letzte Woche war in Zürich die Giardina

Dort konnte man das Frühlingsgrün und die Blütenpracht schon bewundern. In der grössten Garten-Ausstellung der Schweiz wird alles zum Thema Garten als Lebensraum gezeigt.

Was bitte schön hat das mit der Audio und Video-Technik zu tun?

Immer mehr Anbieter von Whirlpools oder den trendigen Garten Lounges verwirklichen das Motto: „Bilde Dir Deinen Lebensraum auch draussen!“ So gehören gute Musik und der schicke Flachbildschirm auch dazu. Alles Wetter- und Wasserfest installiert. Zur Bedienung gibt es von Crestron schon seit Jahren eine Fernbedienung die schwimmt und Wasserdicht ist!

Und wie geht das mit dem Flachbildschirm? Steht der bei Wind und Regen immer draussen? Nein, der wird fein säuberlich in einer Box versenkt, automatisch mit der Fernbedienung. Auch die Bedienung des Pools und des Lichts lässt sich einfach integrieren. Ein kleiner Tipp noch zur Lounge, wer sich in riesige Kissen fallen lassen möchte, es gibt jetzt die witzigen „Lounge Pillows“, mehr dazu unter  www.loungepillow.ch.


Wie gut ist die Luftqualität im Seminarraum?

Klimaerwärmung im SeminarraumCO2 und Klimawandel sind grosse Themen in unseren Zeitungen. Warum ist CO2 auch in Seminarräumen ein Thema? Da der Mensch mit jeder Ausatmung cirka 4% CO2 Anteil abgibt, wird durch viele Seminar-Teilnehmer die Raumluft  schnell verbraucht. Konzentrations-Mangel und Ermüdung sind die Folge. Moderne Lüftungen oder Raumsteuerungen überprüfen die Luftqualität und unterstützen die automatische Zufuhr von Frischluft. Wo keine Lüftung vorhanden ist, sollten demnach bei jeder Pause die Fenster geöffnet werden. Welche weiteren Möglichkeiten zur Förderung der Aufnahme-Fähigkeit, neben frischem Sauerstoff, eingesetzt werden können, das erzähle ich nächstes Mal.